Kunst und Technologie


Konzept: Barbara Lange, Elisabeth Weiß und Paul Ambros


Bei vielen Kunsthistoriker*innen löst der Begriff “Technologie” zunächst eine Abwehrbewegung aus: Während “Kunst” gemeinhin mit Kreativität, Individualität und Freiheit in Verbindung gebracht wird, löst “Technologie” Assoziationen wie Maschinenbau, Ingenieurwesen, aber auch Überfremdung durch ein für Einzelne nicht einsehbares System, Gleichschaltung in einer Massengesellschaft oder Einschränkung durch eine Macht aus, auf die man keinen Einfluss zu haben scheint. Wie spannend jedoch die Verbindung von Kunst und Technologie gerade in den modernen Massengesellschaften sein kann, soll im Kolloquium anhand von prominenten Beispielen aus dem 20. Jahrhundert diskutiert werden.