Prof. Dr. Barbara Lange

Projektleiterin. Barbara Lange hat einen Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der Universität Tübingen, wohin sie nach Stationen in Kiel und Leipzig 2006 wechselte. Die Nachkriegszeit in Europa ist schon lange ein Thema ihrer Forschung, in deren Zentrum die identitätsbildende Funktion von Kunst steht. Mit der theoretischen Ausrichtung des Projekts greift sie einerseits ihre vorrangigen Analysen zum Verhältnis von Kunst und Politik auf. Andererseits bedeutet die Beschäftigung mit den ästhetischen Potenzialen eine Neuakzentuierung bislang verfolgter Themen.

Elisabeth Weiß

Forschungsstudentin. Elisabeth Weiß studiert Kunstgeschichte im Master an der Universität Tübingen. Neben der Betreuung der Publikationen besteht ihre Aufgabe als Forschungsstudentin in der Erstellung und Pflege der projekteigenen Homepage. Mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts beschäftigt sie sich schon seit ihrer frühen Jugend. Die Auseinandersetzung mit Kunst als Verhandlungsinstanz in der Neuformierung nach 1945 verbindet viele ihrer persönlichen Interessen.

Momentan untersucht sie Werke und die Arbeitsweise Anni Albers.

Paul Ambros

Forschungsstudent. Paul Ambros studiert Kunstgeschichte im Masterstudiengang, nachdem er den Bachelor in Kunstgeschichte und Allgemeiner Rhetorik abgeschlossen hat. Seine Aufgaben als Forschungsstudent umfassen unter anderem die Beschaffung und Verwaltung von Literatur und die Betreuung der Publikation.

Schon seit den ersten Semestern beschäftigt ihn die Kunst der Nachkriegszeit, wobei er zurzeit mit Blick auf die Abschlussarbeit in unterschiedliche Themen aus diesem Bereich hineinschnuppert.